Exklusiver Neubau in Moosburg

Ca. 180m² Wohnfläche, Baujahr 2018, 6 Zimmer, bezugsfrei nach Vereinbarung.
Kaufpreis: 875.000,00 €

→ Exposé
PROJEKTE

Neubau Villa in bester Wohnlage

PROVISIONSFREI!

Ca. 620 m² Grundstück, ca. 280 m² Wohnfläche, Baujahr 2017, 7 Zimmer, Bezugsfrei nach Vereinbarung.

Kaufpreis: 1.980.000,00 €

→ Exposé

Ladenfläche im Stadtzentrum

Ladengeschäft im Stadtzentrum!

ca. 80 m² Laden
1.200,00 € Kaltmiete zzgl. gestzl. MwSt.
200,00 € Nebenkosten zzgl. MwSt.
Verfügbar ab 01.03.2017

→ Exposé
NEWS
04/09/2018 -
Auszeichnung “TOP Immobilienmakler 2018″

Bereits zum vierten Mal in Folge wurde Brandhuber Immobilien vom Fachmagazin FOCUS zu den "TOP Immobilien Makler 2018" ausgezeichnet.
Wir freuen uns sehr über diese großartige Auszeichnung und auf ein ebenso erfolgreiches 2018.

07/14/2017 - Verkauf
Grundstück für 50 Wohnungen und 30 Reihenhäuser vermittelt

Im Baugebiet "Poststadl", südlich der Dorfener Straße und westlich der B 388 gelang es der Brandhuber Immobilien GmbH ein Teilgrundstück für den Bau von ca. 50 Wohnungen und 30 Reihenhäuser an eine Bauträgerfirma aus Hannover zu vermitteln.

04/07/2017 - Verkauf
Vermittlung von Wohnbaugrundstück für 110 Wohnungen und 20 Reihenhäuser

Das Baugrundstück in bester Erdinger Wohnlage "Williamsville" wurde durch die Brandhuber Immobilien GmbH an eine norddeutsche Wohnbaugesellschaft vermittelt.
Geplant ist der Bau von ca. 110 Wohnungen und ca. 20 Reihenhäusern.

11/15/2016 - VERKAUF
Brandhuber Immobilien vermittelt Wohnbaugrundstück für 133 Reihenhäuser

Die Brandhuber Immobilien GmbH konnte erneut ein Baugrundstück für 133 Reihenhäuser an einen Investor aus Franken vermitteln.
Das Areal umfasst ca. 19.049 m² Nettobauland und liegt im 2. Bauabschnitt des Bebauungsplangebiets "westlich der Sandgrubensiedlung".
Der Erwerber plant dort eine familienfreundliche Bebauung mit Reihenhäusern. Die durchschnittliche Hausgröße soll ca. 110 m² betragen.

06/07/2016 - Förderung
Effizienzhaus 2.0: KfW setzt neue Förderstandards

Die KfW hat ihr Programm „Energieeffizient Bauen“ um weitere Maßnahmen aktualisiert. Neben „KfW-Effizienzhaus 55 und 40“ gilt seit Reform zusätzlich der Standard „40 Plus“. Dieser soll Immobilien fördern, die Energie erzeugen, speichern und den eigenen Energiebedarf überwiegend selbst decken können.

Ein vereinfachtes Nachweisverfahren für das „Effizienzhaus 55“ Ist ebenfalls Teil des modernisierten Programms. Dafür wurde die „Effizienzhaus 70“-Förderung aufgrund der strengeren Anforderungen bei Wohnungsneubauten abgeschafft. Außerdem wurde der Förderhöchstbetrag von 50.000 Euro auf 100.000 Euro verdoppelt.

Bauherren, die eine 20jährige Zinsbindung bevorzugen, können diese seit Neuregelung nutzen. Zudem besteht ein Anspruch auf Baubegleitzuschuss, bei dem eine energetische Fachplanung und Baubegleitung mit 50% (maximal 4.000 Euro) gefördert wird.

Quelle: immonewsfeed.de

11/18/2015 - Recht
Mietrecht: Kündigung wegen falscher Selbstauskunft

Gibt der Mieter vor Abschluss des Mietvertrages eine falsche Selbstauskunft, um eine bessere Bonität vorzutäuschen, rechtfertigt dies eine fristlose Kündigung.

Hintergrund
Die Vermieter eines Einfamilienhauses in Grünwald bei München verlangen von den Mietern nach einer fristlosen Kündigung Räumung.
Die Mieter hatten das Haus zu einer Monatsmiete von 3.730 Euro im Mai 2013 gemietet. In der Selbstauskunft hatte der Mieter ein Jahreseinkommen von über 120.000 Euro angegeben, seine drei Jahre jüngere Ehefrau gab ein Jahreseinkommen als Angestellte von über 22.000 Euro an. Der Mieter erklärte außerdem, dass in den letzten fünf Jahren vor Erteilung der Selbstauskunft gegen das Ehepaar keine Zahlungsverfahren, Zwangsvollstreckungsverfahren oder Verfahren zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung bestanden haben.
Die Mieter zahlten die Miete von Anfang an nur auf Mahnung der Vermieter und befanden sich mit den Mietzahlungen ständig im Rückstand.
Als die Mieter mit der Miete für September und Oktober 2014 in Rückstand waren, kündigten die Vermieter am 23.10.2014 fristlos. Eine anschließend eingeholte Bonitätsauskunft ergab, dass gegen den Mieter bereits seit 1994 unbefriedigte Vollstreckungen laufen und er im Oktober 2012 die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat.
Die Vermieter stützten die außerordentliche Kündigung auch darauf, dass in der Selbstauskunft bewusst wahrheitswidrig falsche Angaben gemacht wurden und eine falsche Bonität vorgespiegelt wurde, um den Mietvertrag zu erschleichen. Dadurch sei das Vertrauensverhältnis unwiederbringlich zerstört.
Die Mieter zahlten die gesamten Mietrückstände nach. Die Vermieter erhoben dennoch Räumungsklage.
Entscheidung
Die Räumungsklage hatte Erfolg. Die Vermieter konnten den Mietvertrag wegen der falschen Selbstauskunft und den wiederholten Zahlungsrückständen fristlos kündigen. Daran ändert auch die Nachzahlung der Miete durch die Mieter nichts.
(AG München, Urteil v. 30.6.2015)